Fuego

Ceol ón Mhuileann

Ganaim

# Titel Länge Musik / Text / Publisher Vorschau
1. The Burning of Auchindoun 4:14 Trad. / Trad. / n/a
2. Hol An Dro 2:20 Trad. / n/a / n/a
3. Johnnie Cope 3:30 Trad. / Trad. / n/a
4. Tre Svenska Valser 4:46 Mats Eden / n/a / n/a
5. The Boys of Bedlam 5:24 Trad. / Trad. / n/a
6. Monaghan's Jig 3:03 Trad. / n/a / n/a
7. Johnny's Wedding/Tam Lin 3:17 Trad. / n/a / n/a
8. Viva Galicia 3:42 Mehrtens, Forkert, Doyle,Egan,Horan, McAley / n/a / n/a
9. Are You Sleeping, Maggie? 6:02 Trad. / Trad. / n/a
10. I'll Tell Me Ma 2:58 Trad. / Trad. / n/a

Liner Notes

Producer: Pinto von Frohsinn

Aufgenommen im „SetOut“ Tonstudio, Bremen im November 2014. Gemischt und gemastert im „Farida“ Tonstudio, Osterholz-Scharmbeck im Dezember 2014/Januar 2015. Grafische Gestaltung: Valerie Lutzebäck.

GANAIM sind:
Pínto von Frohsinn – Gesang, Western- & Konzertgitarre, Bodhrán und Perkussion
Saskia Forkert – Geige und Gesang

Gastmusiker:
Bernd Wesemann – Banjo
Cornelius „Zorny“ Bode – Gitarre
Fabian Mehrtens – Konzertgitarre
Stefan Decker – Whistles und Flute

Auf dem Debut-Album „Ceol ón Mhuileann“ von GANAIM erwartet Dich eine musikalische Reise durch die verschiedensten Regionen und Länder Europas. Was wir heutzutage als Irland, Schottland, England, Frankreich und Spanien kennen, sind allesamt Gebiete, die im Verlauf der Geschichte unter keltischem Einfluss standen. Hieraus leiten wir unsere Stilrichtung „Celtic Folk“ als Sammelbegriff ab.
Wir spielen diese Musik ausnahmslos auf akustischen Instrumenten, brauchen also zum Musizieren prinzipiell keinen Strom. Wir nutzen zwar keine historischen Instrumente im strengeren Sinne, doch wählen wir sie mit Umsicht und schließen zu moderne Einflüsse bewusst aus. Auf diese Weise erreichen wir ein natürliches, authentisches Klangbild, welches zu Träumen aus vergangenen Zeiten anregen soll.
Die Kompositionen auf diesem Album sind größtenteils „traditionell“, also Stücke, die schon vor vielen Hunderten von Jahren entstanden sind. Sie wurden von Generation zu Generation weitergegeben, was speziell vor dem Zeitalter der Druckmedien, geschweige denn moderner Informationstechnologie, ein sehr spannender Prozess der Mund-zu-Mund-Propaganda war.
Während dieses Prozesses wurden Stücke oft ergänzt, gekürzt sowie weiterentwickelt. Und ein einzelnes Unglück oder kleiner Zufall nur konnte zu jener Zeit völlig ausreichen, um ein Werk unwiederbringlich in Vergessenheit geraten zu lassen. Aus diesem Blickwinkel heraus handelt es sich bei allen Werken, die es bis in unsere Gegenwart geschafft haben, um Kulturgut einmaligen Wertes. Um kostbare Zeitzeugen einer Welt, aus der die unsere erwachsen ist.
Wie viele Menschen haben bereits zu diesen Melodien getanzt und gefeiert? Wie viele haben dazu gelacht, geträumt oder geweint? Unzählige Kehlen stimmten jene Gesänge an, was für Räume mag ihr Klang erfüllt haben?
Diese Gedanken sind überaus reizvoll. Und es liegt etwas ganz Besonders für Dich als Hörer und uns als Musiker darin: das Gefühl selbst ein Bindeglied dieser langen Kette zu sein.
Ferner bergen sie die Herausforderung an den Künstler, nun seine ganz individuelle Version zu erschaffen. Die überlieferten Werke neu zu arrangieren, all ihre Facetten zu erforschen. Mit verschiedenen Arten ihrer Interpretation zu experimentieren und seine eigenen kreativen Ideen mit ihnen zu verweben.
Dafür steht GANAIM, das tun sie mit Leidenschaft. In diesem Sinne viel Vergnügen mit unserer Version der alten Künste!


Über den Künstler

Ganaim ist das Duo Pinto & Saskia.

Von kennen Pinto von seiner Kapelle Versengold. Zusammen mit Saskia musiziert er seit einigen Jahren, zwar nicht viel live auf Bühnen, aber stetig und kontinuierlich. In dieser Zeit haben die beiden mit vielen Gastmusikern ein wirklich schickes Repertoire erarbeitet, dass sie mit dem Debut-Album „Ceol ón Mhuileann” vorlegen. Bei Ganaim ist Pinto Sänger, Gitarrist und Trommler in einer Person.

Seit früher Jugend genoss Saskia musikalischen Unterricht. Geige spiel sie seit ihrem achten Lebensjahr und hat in diversen Orchestern und Ensembles mitgewirkt. Während ihrer klassischen Ausbildung stieß Saskia ca. 2009 auf die traditionelle irische Musik, die Faszination daran ließ sie nie wieder los. Besonders gefällt Saskia die Art und Weise, wie ihr Instrument als Fiddle im Irish Folk eingesetzt werden kann.

Ganaim’s Website | Alle Alben von Ganaim

FUEGO ID: 2551 | Album | Genre: Folk Mittelalter Worldmusic