Fuego

I Am a Stranger Here Below

The Dad Horse Experience

# Titel Länge Musik / Text / Publisher Vorschau
1. That's the Day 2:50 Dirk Otten / Dirk Otten / Edition Fuego
2. I Know Your Name 2:45 Dirk Otten / Dirk Otten / Edition Fuego
3. My Last Ride 2:53 Dirk Otten / Dirk Otten / Edition Fuego
4. You'll Lose a Good Thing 3:35 Huey P. Meaux, Barbara Linda Ozen / Huey P. Meaux, Barbara Linda Ozen / Crazy-Cajun-Music
5. World-Self-Pity-Day-Blues 4:20 Dirk Otten / Dirk Otten / Edition Fuego
6. My Rough and Rowdy Ways 2:13 Jimmie Rodgers, Ellie W. McWilliams / Jimmie Rodgers, Ellie W. McWilliams / Peer International Corp.
7. Down the Mississippi 3:23 Dirk Otten / Dirk Otten / Edition Fuego
8. Ich steig in die Bahn 2:05 Dirk Otten / Dirk Otten / Edition Fuego
9. The Wicked Path of Sin 2:40 Bill Monroe / Bill Monroe / Peer International Corp.
10. I Am a Stranger Here Below 4:10 Dirk Otten / Trad. / Edition Fuego

Liner Notes

Producer: Dirk Otten

Nachdem er mit seinem 2015/16er Album »Eating Meatballs on a Blood-Stained Mattress in a Huggy Bear Motel« in einen Abgrund von Wahnsinn & Verzweifung herabgestiegen war, kehrt der Bremer Kellergospel-Musiker Dad Horse Ottn mit seinem leichtfüßigeren & gutgelaunten Nachfolgealbum »I am a Stranger Here Below« zurück ins Sonnenlicht. Dennoch ist das Leben und seine Sicht darauf kein leichtfüßiges Tänzchen für Dad Horse, der in jeder Helligkeit immer auch das Dunkle erkennt. Das Licht, das hier leuchtet, ist gebrochen & verdreht, schwarz wie die Wände eines
Gruppentherapieraums in der Hölle.
Die Arbeit an diesem Album begann zeitgleich mit den Aufnahmen zu »Huggy Bear Motel« und wurde im Sommer 2016 zusammen mit Gregg Weiss (Tildon Krautz) & anderen verwandten Seelen fortgeführt.

1.That's the Day
Eine knackige Eröffnungsnummer, das typisch-fröhliche Dad-Horse-Banjo wird von einer testosterongesättigten, elektrischen Rock-Gitarre konterkariert. Eine bittersüße Abrechnung mit den Geschehnissen um Dad Horse‘s Rauswurf aus den USA 2015. »One man‘s ceiling is another man‘s floor.«

2. I Know Your Name
Ein waschechter Kellergospel: »I know where you‘re lying – in the middle of the sky.«

3. My Last Ride
Banjo & Schlag-Gitarre hüpfen munter durch einen Parcours der letzten Fragen: »There‘s an empty chair in heaven, there‘s an empty chair in hell, both they have my name on it & both might suit me well.«

4. You'll Lose a Good Thing (B. Lynn)
Boah, Dad Horse singt einen Soul-Klassiker? Yes, he can!

5. World-Self-Pity-Day-Blues
Wie ein Panzerbattaillon rollt das elektrische Banjo über das Album mit einem Song, der die offizielle Hymne des »Welt-Selbstmitleid-Tages« wäre, sollte die UNO einen solchen einmal ausrufen.

6. My Rough & Rowdy Ways (J. Rodgers)
Der jodelnde Bremer in den Fußstapfen des jodelnden Cowboys – so mag es an »guten« Tagen aus den Räumen einer Trinkerheilanstalt tönen.

7. Down the Mississippi
Eine SM-Ballade. Der arme Dad Horse als hilfloses Objekt ihrer sadistischen Gelüste in den Fängen einer Lady in Lila, »tight as the rope around a guilty man‘s neck.«

8. Ich steig in die Bahn
Fröhliches Lied auf deutsch mit Bezug zu sozialem Überdruss & Amok-Neigungen.

9. Wicked Path of Sin (B. Monroe)
Ein herzerweichendes Duett mit Gabi Swiatkowska von Tildon Krautz.

10. I am a Stranger Here Below
Der Text aus einem 200 Jahre alten Gesangsbuch erscheint mit seiner quasi-existenzialistischen Attitüde & der Italo-melancholischen Melodie von Dad Horse erstaunlich zeitgemäß.


Über den Künstler

Manche Dinge brauchen ihre Zeit: Erst mit 40 Jahren begann Dad Horse Ottn auf einem geschenkten Tenorbanjo Musik zu machen, beseelt davon, seiner spirituellen Suche einen Klang zu geben. Hawkwind, Washington Phillips und Johnny Cash gaben ihm Geleit. Ottn selbst singt und klingt dabei eher wie ein Hank Williams, der nicht schon vor seinem 30. Geburtstag auf dem Rücksitz seines Wagens an einer Überdosis starb. Wobei auch das nicht auszuschließen gewesen wäre...
Seitdem zieht Dad Horse Ottn sein Ding durch. Zum Banjo kamen noch Basspedal und Kazoo. Auf diesem Instrumentarium hat er sich inzwischen eine Qualität erarbeitet, die umstandslos Gänsehaut erzeugen kann. Er selbst nennt seine Musik "Keller-Gospel", andere sprechen von "Dark Roots" oder "Underground Gospel". In der rudimentären Begleitung seiner Songs, in der Klage seines Gesangs schwingt die spartanische Intensität des weißen Folk aus den Appalachen mit. Seine Lyrik verhandelt inbrünstig die sengende Selbstkritik der gequälten Sünderseele, nicht ohne regelmässig einen kräftigen Schluck aus der Pulle abgründigen Humors zu nehmen. Und doch meint der Mann es am Ende todernst, wenn er fleht: "Lord Must Fix My Soul - Turn The Shit Into Gold."
Inzwischen erfreut sich die Dad Horse Experience internationaler Anerkennung und tourt regelmäßig durch Deutschland, Benelux, Schweiz, Frankreich, Italien, Spanien und Portugal.

"Selten war traurig so lustig." [Quelle: seite3.ch]

Dad Horse Ottn was born in an abandoned churchard in the wilds of South Carolina. Or was it Germany? Yes, he's German! He was a hellraiser and a punk rock scoundrel till, one day, he saw the light. The banjo light. The holy Lord God Jesus told him that he had a song to sing, and to sing it with a banjo, basspedal and occasional kazoo. And, drawing from southern Appalachian gospel and from the depths of his own scarred soul, he started to preach The Word through rough pure honest song. These songs are about salvation and deliverance they do not carry a religious message but a spiritual experience: the Dad Horse Experience. So Dad became a conduit of the ineffable truth of Mercy, Resurrection, and Eternal Life, but don't you evildoers be frightened away by his old-fashioned gospel sanctity. You'll like him anyway. Sure, his earthly aesthetics were shaped by wholesome folks like the Carter Family and Roy Acuff, but he himself also claims influence by the likes of Hawkwind, Exuma, and Washington Phillips. Sometimes, morbid humor snakes through the heavenward yearning. And why does this German post-post-punk country-gospel mystic one-man-band usually sing in English? Blame the Carter Family for sanctifying the English language for spiritual use. Dad Horse spent years on the road as an itinerant one-man-band gospel street preacher, and many were saved from perdition and rowdy ways through contact with his banjo preaching. Magdalenes threw themselves at his feet begging spiritual renewal, and punk rockers disavowed their sinful excesses. Happily, this trend only continues to grow. Dad Horse refuses to become a despotic cult leader, and maintains a saintly humility. He emphasizes that he is but the hollow reed through which Godliness is brought forth into our physical world. Let us be grateful, brethren and ladies, sinners and strippers, that we have the voice of Dad Horse to guide us through the night.

The Dad Horse Experience’s Website | Alle Alben von The Dad Horse Experience

FUEGO ID: 2784 | Album | Genre: Gospel Singer/Songwriter Musik aus Bremen