Fuego
INFO | In eigener Sache

Fuego unterzeichnet »Fair Digital Deals Deklaration«

Respekt im Umgang miteinander

Wir unterstützen und bekennen uns, wie viele andere Indie-Label auch zu einem fairen Umgang mit unseren Künstlern und einer Behandlung als gleichwertige Partner, was eine Selbstverständlichkeit sein sollte. Doch gerade bei der Diskussion um die Digital-Lizenzen tauchen immer öfters Fragen einer "gerechten" Bezahlung für den Content auf – sei dies Musik, Texte, Bilder oder Filme. Für diejenigen, die die Kultur schaffen, wird es immer schwerer, davon ihren Lebensunterhalt zu bestreiten. Besonders das "Mittelfeld" der Kulturschaffenden hat seit Jahren deutliche Einbußen hinzunehmen. Deswegen ist es besonders wichtig, dass gerade alle, die untereinander miteinander umgehen, offene und faire Deals miteinander haben. So war es für uns selbstverständlich, diese Deklaration mit zu unterzeichnen

Leider ist es in den vergangenen Jahren "zur Regel geworden, dass sich die Majors als große Rechteinhaber von den Verwertern wie z.B. Spotify vorab riesige, pauschale Zahlungen und Firmenbeteiligungen sichern, üblicherweise für Aktien, Zugang, Verwaltung der Rechte und weitere "nicht individuell zurechenbare Kosten", wovon die Musiker keinen Pfennig sehen. Künstler erhalten hingegen bloß ihren Anteil aus den Abrechnungen pro Stream. Vor diesem Hintergrund haben WIN - das Worldwide Independent Network – und die ihm angeschlossenen Verbände beschlossen, sich zu diesem Thema eindeutig zu positionieren.

LABELS’ FAIR DIGITAL DEALS DECLARATION

Wir erklären uns hiermit bereit, folgende Punkte bezogen auf den digitalen Vertrieb von Musikwerken zu unterstützen:
1. Wir stellen sicher, dass den Künstlerinnen und Künstlern im Rahmen ihrer Verträge und Lizenzabrechnungen in klarer und zusammengefasster Form erklärt wird, wie sich ihr Anteil aus den Download- und Streaming-Umsätzen zusammensetzt.
2. Wir handeln nach Treu und Glauben und verteilen einen anteiligen Betrag jeglicher Erlöse und anderer Vergütungen aus digitalen Serviceleistungen, welche aus den Musikverkäufen stammen, aber nicht auf eine spezielle Aufzeichnung oder einem Auftritt zurückzuführen sind an die Künstlerinnen und Künstler.
3. Wir fördern bessere Informationsstandards digitaler Services über die Verwendung und den Verkauf von Musik.
4. Wir unterstützen Künstlerinnen und Künstler, die sich – auch öffentlich – dagegen wehren, dass ihre Musik verwendet wird, obwohl sie dies nicht erlaubt haben.
5. Wir unterstützen die gemeinsame Position des globalen, unabhängigen Musikbereichs, welche im Global Independent Manifesto (siehe unten den Link zur englischen Seite) beschrieben wird.

Wir missbilligen sämtliche Geschäftspraktiken, welche Künstlerinnen und Künstler unterbezahlt und uninformiert zurücklassen und werden zusammen mit den Künstlerinnen und Künstlern gegen diese Methoden vorgehen.

Mehr Details zu internationalen Kampagne findet man hier: The Worldwide Independent Network